© Aleksandra Pawloff

Tilo im Porträt

„Ich bin der Tilo aus Dresden. Die Leute waren freundlich in der DDR, aber politisch grausam manipuliert. Als Westdeutscher wäre ich heute auf See. Ich habe Schlosser gelernt, war Schwimmmeister, Fliesenleger, Fertighausmonteur, Rinderzüchter. Ich weiß, wie man einen Motor auswechselt und einen LKW anschiebt. Beruflich kam ich über Holland und Zürich nach Österreich. Dann bekam ich Wasser im Knie und mein Nervensystem streikte. Wenn es aber gesundheitlich so gut weitergeht, dann fange ich akademisch zu arbeiten an. Richtung Kunst, Theologie, Chemie, Physik. Dann komme ich Einstein auf die Schliche! Zurzeit mache ich konspirative, essbare Kunst: Ich baue Schiffe. Ich mach das für körperbehinderte Kinder oder ich beschenke jemanden, dem ich begegne. Menschen fragen mich, was das sein soll. Mein nächstes Projekt: die Windeltorte!“

Jänner 2013

Aktuelles

Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen musste auch die VinziRast-Notschlafstelle wieder Maßnahmen einführen, um unsere Gäste - zum Großteil fallen...

Weiterlesen »

"Ich kann es mir nicht vorstellen, so lange niemanden zu umarmen", sagte Alex im März. Das Bedürfnis, nicht alleine zu sein, in einer Zeit, in der...

Weiterlesen »

"Als wir zumindest unser Mittagsmenü zur Abholung anbieten durften, waren wir alle sehr erleichtert, endlich wieder ein bisschen unter die Leute zu...

Weiterlesen »