Drei Männer und ein Stadl

Ein akademischer Maler aus Wien träumt schon lange von einem eigenen Atelier. Malerfreunde geben ihm einen heißen Tipp: ein ehemaliges Kaufhaus mit Grund in der Gemeinde Grafenegg/ NÖ, gleich beim Bahnhof, gut erreichbar von Wien...

Er ist begeistert, kauft und baut sich sein Traumatelier hinter das Haus in den großzügigen Garten. Mit einem richtig großen Fenster Richtung Norden für bestes MalLicht. Nördlich des Hauses steht ein schöner, alter Holzstadl, 12 x 8 Meter. Guter Zustand, aber er wirft Schatten ins Atelier. Der Stadl wird gegen Selbstabholung verschenkt, beschließt der anonyme Gönner. Der VinziRast-Architekt Alexander Hagner, Atelier gaupenraub, bekommt Wind von der Sache. Weil er auch Tischler ist und Holz liebt, will er die beste Lösung für den Stadl finden und kombiniert blitzschnell: Das wird der Hühnerstall für VinziRast am Land!
Gesagt, aber leider noch nicht getan: Wie kommt so ein Holzstadl von Grafenegg nach Mayerling? Alexander Hagner kontaktiert einen guten Bekannten, Mag. Thomas Radatz vom Kolleg für Holztechnik der HTL Mödling. Dieser erklärt den Ab- und Aufbau des Stadls zum Unterrichtsprojekt.
Im Frühling 2020 wird also ab- und aufgebaut! Durch die Tatkraft der HTL-Schülerinnen und -Schüler entsteht also ein schönes Zuhause für 200 glückliche Hühner und ein paar Hasen.


Aktuelles

© HOMOLKA

Mithilfe der treuen Helfer Vali und Tilo aus dem VinziRastCortiHaus haben wir zum Wald hin einen Zaun gegen Wildverbiss aufgestellt.

Weiterlesen »
© HOMOLKA

Geschrieben habe ich immer schon, aber ich bin ein Suchtbolzen, sagt Sascha, 35 Jahre alt, obdachlos, alkoholkrank, substituiert, mittellos, seit...

Weiterlesen »

Pirmin ist als Küchenhelfer im Lokal „mittendrin“ angestellt. Ich bin aufgeblüht nach fünf Jahren Obdachlosigkeit. Hier, bei meinem Chef Shabi, gibt...

Weiterlesen »