VinziRast CortiHaus Login interner Bereich | Lageplan | Impressum

Mach mit beim HomeRunVienna:

Unser Motto  für den Vienna City Marathon: 
„Ich laufe, Du spendest, wir helfen“. 

Mehr Infos unter www.homerunvienna.at 


 

 

Mittendrin

Aktuelles aus der VinziRast (Jänner 2017)

Alles Leben ist Begegnung

Schreckensszenarien, Pessimismus, Hilflosigkeit. Schlimm scheint es um
unsere Welt zu stehen. Werden wir zu Opfern dieser schleichenden Depression? Wir können uns auch möglicher Gegenentwürfe,
Alternativen besinnen. [...]

Zur aktuellen MITTENDRIN-Zeitung


 

 

Gästebuch

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

neuen Eintrag hinzufügen

Gästebuch

Displaying results 17 to 24 out of 90
 

Gerti meier

05.02.2012 18:59

Frau Corti spricht mir in "Frühstück bei mir" aus der Seele.
Ein vorbildlicher Mensch...für Menschen wie mich, die Arbeit/ haus/ Gesundheit und familie haben.
Ich bin in Gedanken sehr offt bei diesen Menschen und schicke ihnen Liebe und Wärme, wenn ich bei meinen warmen Essen sitze.
Ich hab mir die Konto Nummer auf geschreiben und jetzt kann ich ihnen auch eine Spände zu kommen lassen.

Den Menschen in der Vinzigemeinschaft wünsche ich LIEBE ,ENERGIE und Licht

 

Simone De Felice

05.02.2012 15:51

Ich bin zutiefst beeindruckt über das wunderbare Interview mit Frau Corti in " Frühstück bei mir"! Danke für die vielen Denkimpulse! Alles Gute und viel Kraft und Energie für Ihr großartiges Projekt! Simone de Felice

 

Petra E.

05.02.2012 11:31

Liebe Fr. Corti, ich habe soeben "Frühstück bei mir" mit all Ihren Gedanken und Beiträgen gehört und kann nur sagen, ich bin nicht nur beeindruckt, sondern es hat mich auch sehr berrührt. So berührt, dass ich über eine ehrenamtliche Mitarbeit bei Ihnen nachdenke. Ich habe mir schon seit langer, langer Zeit überlegt, so etwas zu machen, da ich mich in sehr vielen Ihrer Gedanken wieder finde und es nicht nur toll sondern vor allem extrem wichtig finde, dass es Menschen wie Sie und Ihr Team gibt, die sich um jene von der Gesellschaft vernachlässigten Mitmenschen kümmern, an diese denken und unterstützen.

Wir schätzen all das, was wir haben, viel zu wenig und nehmen unheimlich viele Dinge für selbstverständlich. Doch nichts von dem was wir alle besitzen ist selbstverständlich. Wir wiegen uns in Sicherheit mit all dem, was wir besitzen, doch wir vergessen, dass nichts im Leben sicher ist und es wirklich jeden von uns treffen kann, auch "abzurutschen". Für mich hat das nicht nur mit Bildung zu tun oder damit, wo ich herkomme bzw. hineingeboren wurde. Ich erlebe immer wieder, wie abgehoben manche Menschen sich benehmen bzw. denken und das andere Menschen in ihrer Umgebung spüren lassen. Demut und Mitgefühl sind für mich persönlich 2 wesentliche Werte, die mir allerdings in unserer heutigen Zeit sehr fehlen. Wir haben verlernt, unseren Blick auf das Wesentliche zu richten, doch andererseits erlebe ich auch immer öfter, wie z.B. gestresste, burnoutgefährdete Menschen an ihre Grenzen stoßen und genau in dieser für sie schwierigen Zeit wieder lernen (müssen), sich auf das für sie persönlich Wesentliche zu besinnen / konzentrieren.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Team weiterhin alles Gute in Ihrer tollen Arbeit und ich werde auf jeden Fall mit euch Kontakt aufnehmen.

Zum Abschluß ein für mich sehr schöner Spruch, der mich immer wieder begleitet und lenkt:
Wer etwas will, sucht Wege.
Wer etwas nicht will, sucht Gründe!

Herzlichst
Petra E.

 

Eva Breitler

05.02.2012 10:59

Ich habe von 1980 -89 in Wien als Kindergärtnerin gearbeitet. Ich kam damals mit 18 Jahren vom Land aus einer behüteten Arbeiterfamilie alleine in die Großstadt und schon damals gab es viele Leute die auf der Straße lebten, ich war immer sehr betroffen, aber ich hätte nicht gewusst wie man mit diesen Leuten umgeht, ich hatte zum teil auch Angst vor diesem fremden, das gab es am Land nicht, weil die Leute damals zusammengeholfen haben. Man konnte sich auch gut selbst versorgen, es gab einen Garten, man hat Kleider gestrick, genäht und wieder umgeändert. Man hat miteinander und natürlich auch ÜBEReinander geredet, aber die Menschen haben sich wahrgenommen. Ich glaube das Schlimmst ist nicht wahrgenommen zu werden. Schön das es Menschen wie sie gibt, die hinschauen. Wie gehen sie eigentlich mit diesen Menschen um, die sich völlig aufgegben haben, wie macht man ihnen klar, das man nur helfen kann, wenn sich diese Menschen auch selbst helfen wollen. Durch meinen Beruf begenen mir imer wieder Menschen , die am Rande der Gesellschaft stehn und deren Kinder oft viel Potenzial mitbringen, abe durch die Umstände einen sehr schlechten Start ins Leben haben. Es ist schon schwer meinen Kolleginen klar zu machen, das jede Familie unseren Respekt verdient hat, aber ich erwarte auch, dass sich die Menschen an gewisse Regeln halten, denn diese dienen ihren Kindern. (Informationen wie sie den Kinderen weiterhelfen können bei sprachproblemen, Essstörungen, Verhaltensauffälligkeiten...) manch nehmen das gut an, bei manchen stößt man auf wiedersten (ein Grund es wieder zu versuchen) aber manchmal geb ich auch auf, wenn ich nur auf Ablehnung stoße.

 

Manuela Lenz

05.02.2012 10:58

Frau Corti spricht mir in "Frühstück bei mir" aus der Seele.
Ein vorbildlicher Mensch...für Menschen wie mich, die ihren Weg in der Lebensmitte, trotz Wohlstand, noch nicht gefunden haben.
Momentan sind Spenden der einzige Beitrag den ich zu leisten im Stande bin.
Den Menschen in der Vinzigemeinschaft wünsche ich alles LIEBE und GUTE!
Herzlichst Manuela Lenz

 

Regina Schreinzer-Lehner

05.02.2012 09:50

Ich höre gerade "Frühstück bei mir" ..... und habe das grosse Bedürfnis, meine Hochachtung, Respekt dem ganzen Team auszusprechen, für diesen Einsatz für Menschen !!!! Es kann einem selber ganz schnell treffen !!!!! Regina

 

Josef E. Bastlmayer

05.02.2012 09:44

Großartig, was sie für die Menschen leisten. Ich höre soeben Frühstück bei mir mit Claudia Stöckl.

 

Richard Riedl

31.01.2012 21:41

Na, ja, das sieht ja nicht gut aus in Wien, minus 10 und mehr grad----- Ich habe es geschafft und lebe seit 09.Nov. 2010 auf den Philippinen, unter Palmen, und baue hir Sonnenkollektoren, mit meiner kleinen Pension waere ich in Wien verhungert........ DANKE FUER EURE HILFE

 
 
website by bee4me

Jeder kann etwas tun. Wir gehören alle zusammen.